1018175205499623

Es gibt Tage, da suche ich Beweise dafür, dass ich gut genug bin, dass ich ausreiche.

Und wenn ich ehrlich bin, vielleicht suche ich auch Beweise dafür, dass ich eigentlich doch ein kleines, armes Würstchen bin. Nur das Schlechte verdient und das Gute nur ergaunert habe. Dann bin ich gnadenlos zu mir selbst. 

Jeder Satz, den ich schreibe, wird seziert. Jede Bewegung, die ich mache, wird auf die Goldwaage gelegt. Jedes Haar, das aus der Reihe tanzt, wird zur Katastrophe hochstilisiert. Ich messe mich an all den Menschen da draußen, die scheinbar alles besser im Griff haben, mehr Talent haben, erfolgreicher sind.

Zuspruch? An solchen Tagen perlt er an mir ab, wie an einer Teflonpfanne. Zuneigung? Die sickert einfach weg, als wäre ich aus Sand.

Wenn ich die vielen Posts und Kommentare zu diesem Thema richtig deute, bin ich damit nicht allein. Vielen von uns scheint’s so zu gehen. In jeder Lebenslage. Bei erfolgreichen CEOs, passionierten Hobbybäckern, gestressten Alleinerziehenden, angehenden Rentnern, aufstrebenden Influencern, frisch getrennten Singles und glücklichen Frischverliebten, Weltreisenden und Stubenhockern, Karriere-Junkies und gemütlichen Couch-Potatoes. Es ist, als hätten wir alle den gleichen inneren Kritiker geerbt, der uns ständig ins Ohr flüstert: „Du bist nicht gut genug.“ 

Böse Zungen könnten auch behaupten, es läge an der Gesellschaft, in der oft nur der totale und radikale Erfolg zählt und alles andere mit Scham besetzt ist. Alles unter Sixpack, Millionen und strahlender Happy-Family gilt nicht. Ein Druck, der nicht Diamanten presst, sondern mir immer häufiger das hässliche Gefühl gibt, falsch zu sein und mangelhaft.

Der Hammer ist: Der innere Kritiker ist ein chronischer Lügner!

Dann vergesse ich, dass ich im Kern verdammt gut und mehr als genug bin. Ich, die sich den Hintern aufreißt in diesem Leben, das mir und jedem anderen eine Menge abverlangt. Und im Inneren weiß ich genau, dass es sowas von sch…egal ist, wie strahlend weiß meine Zähne, wie knackig mein Hintern und wie prall gefüllt mein Konto ist.

Der persönliche Wert hängt doch nicht an oberflächlichen Maßstäben oder an dem, was andere von mir denken!

Dein Wert hängt nicht an der Anzahl deiner Follower, an deinem Kontostand oder an deinem Body Mass Index. Dein Wert hängt daran, dass du hier bist, dass du lebst und dass du dein Bestes gibst, selbst an den Tagen, an denen du dich wie eine kleines, armes Würstchen fühlst. 

Gedanken, die an besagten Tagen helfen

Es gibt Tage, an denen die innere Stimme lauter ist als sonst, und wir uns in der Nicht-gut-genug-Falle wiederfinden. Diese Gedanken und Erinnerungen können uns helfen, die Perspektive zu wechseln und die innere Kritik zu mildern. Sie erinnern uns daran, dass an uns mehr richtig als falsch ist und dass wir selbst in schwierigen Zeiten wertvoll und liebenswert sind.

Denk an die Kämpfe, die du gekämpft hast, die Liebe, die du gegeben hast, und das Mitgefühl, das du gezeigt hast. All diese Dinge tragen zu deiner Einzigartigkeit bei und verdienen Anerkennung.

Die Bedeutung der Achtsamkeit

Achtsamkeit ist ein wesentlicher Bestandteil, um dich aus der Nicht-gut-genug-Falle zu befreien. Sie ermöglicht es dir, im gegenwärtigen Moment zu leben und deine Gedanken und Gefühle ohne Urteil zu beobachten. Durch Achtsamkeit lernst du, deine inneren Kritiker zu erkennen und sie weniger mächtig zu machen. Es hilft dir, einen Schritt zurückzutreten und die Dinge aus einer objektiveren Perspektive zu betrachten. 

Hier sind 7 Gründe, warum du gut genug bist:

1. Vergleiche dich nicht mit anderen

Es ist leicht, sich mit anderen zu vergleichen, besonders in einer Welt, die von sozialen Medien dominiert wird. Aber es ist wichtig, dass du dir vor Augen führst und erkennst, dass jeder Mensch seine eigenen Kämpfe hat, auch wenn sie nicht immer sichtbar sind.

Die Menschen, mit denen du dich vergleichst, vergleichen sich ebenfalls mit anderen. Sie kochen alle nur mit Wasser. Anstatt dich auf das zu konzentrieren, was anderen scheinbar besser gelingt, richte deinen Fokus auf deine eigenen Stärken und Erfolge, auf das, was dir an dir gefällt und worauf du stolz sein kannst. Du bist einzigartig!

2. Der innere Kritiker

Der innere Kritiker ist ein notorischer Lügner, der dir ständig erzählt, dass du nicht gut genug bist. Diese Stimme ist oft ein überflüssiges Überbleibsel aus der Kindheit oder aus vergangenen Erfahrungen. Es ist wichtig zu erkennen, dass dieser Kritiker definitiv lügt. Sag ihm das! Er verzerrt die Realität und verstärkt unsere negativen Selbstbilder. Indem wir lernen, diese Stimme zu hinterfragen und zu widerlegen, können wir ihre Macht über uns verringern.

3. Du bist wertvoll

Selbstliebe ist kein Zeichen von Egoismus, sondern eine Notwendigkeit für ein gesundes Leben. Du brauchst Liebe am meisten, wenn du glaubst, dass du sie am wenigsten verdient hast. In diesen Momenten ist es essenziell, freundlich zu dir selbst zu sein und dich daran zu erinnern, wie du wertvoll bist. Unabhängig von deinen Fehlern und Unvollkommenheiten. Selbstliebe stärkt dein Selbstwertgefühl und gibt dir die Kraft, schwierige Zeiten zu überstehen.

4. Akzeptanz als Schlüssel zur Veränderung

Wir können Dinge am besten verändern, wenn wir sie zunächst akzeptieren. Akzeptanz bedeutet nicht, dass du dich mit dem Status quo abfindest, sondern dass du die Realität anerkennst, wie sie ist. Dieser Schritt ist notwendig, um eine solide Basis für positive Veränderungen zu schaffen. Indem du deine gegenwärtigen Umstände akzeptierst, kannst du konstruktive Schritte unternehmen, um dein Leben zu verbessern. Und das kannst du!

5. Du gehst deinen Weg

Oft konzentrieren wir uns so sehr auf das Endziel, dass wir den Wert der Reise übersehen. Der Weg, den du gehst, ist genauso wichtig wie das Ziel selbst. Es ist wichtig, deine Fortschritte zu würdigen, die du gemacht hast, und stolz auf die Hindernisse zu sein, die du überwunden hast. Indem du dich auf den Weg konzentrierst, kannst du die kleinen Siege feiern und dich motivieren, weiterzumachen.

6. Du bist stark

Rückschritte und Tiefs sind unvermeidliche Teile des Lebens. Sie sind keine Zeichen des Versagens, sondern Gelegenheiten zum Lernen und Wachsen. Jede Herausforderung, die du meisterst, stärkt dich und bringt dich näher an dein Ziel. Es ist wichtig, geduldig mit dir selbst zu sein und dich daran zu erinnern, dass Fortschritt nicht immer linear verläuft. Bei der Selbstfotografie wird das auch so sein. Es braucht seine Zeit, bis du weißt, wo deine Schokoladenseite ist.

7. Du bist schön

Fotografie kann eine mächtige Form der Selbsthilfe sein. Sie ermöglicht es dir, dich mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und deine Kreativität auszudrücken. Durch das Fotografieren kannst du – und solltest du – Momente der Schönheit und Freude festhalten. Diese Bilder, in einer ruhigen, sicheren Umgebung geschaffen, zeigen dich authentisch. Fotografie kann auch therapeutisch wirken, indem sie dir hilft, deine Gefühle (positive und negative) zu verarbeiten und dich mit anderen zu verbinden bzw. Nähe herzustellen.

Erfolge feiern

Es ist wichtig, unsere Erfolge zu feiern, egal wie klein sie auch sein mögen. Jede Errungenschaft, die du erreichst, verdient Anerkennung. Diese Praxis stärkt dein Selbstwertgefühl und motiviert dich, weiterzumachen. Indem du deine Erfolge feierst und dich würdigst, erinnerst du dich daran, dass du in der Lage bist, Großes zu erschaffen, und dass du auf dem richtigen Weg bist. Hast du die Hürde mit den Business-Porträts einmal gemeistert, wirst du es immer wieder meistern können.

Ein Wort (oder mehr) zur Meditation

Meditation ist ein effektives Mittel zur Stressbewältigung. Sie hilft dir, deinen Geist zu beruhigen und im gegenwärtigen Moment zu leben. Durch regelmäßige Meditation kannst du deine Achtsamkeit stärken und deine Fähigkeit verbessern, mit stressigen Situationen umzugehen. Diese Praxis kann dir helfen, Klarheit zu gewinnen und eine positive Einstellung zu bewahren, selbst in herausfordernden Zeiten. Und mit herausfordernden Zeiten meine ich, dich zum Beispiel mit authentischen Bildern einem fremden Publikum zu zeigen.

Meditation hat viele Gesichter. Für mich ist es das Sitzen auf einem Kissen. Nichts tun müssen, niemand sein müssen, mich selbst nicht bewertend, nur sein – im gegenwärtigen Moment mir meiner selbst gewahr sein. Annehmen was ist.

Das sind viele Qualitäten, die mir im Alltag zugutekommen. Indem ich sie in der Meditation praktiziere, fällt es mir im Alltag leichter sie anzuwenden. Immer – mitnichten!

Falls eine Meditation im Sitzen für dich überhaupt nicht in Frage kommt, weil du deinen Geist nicht beruhigt bekommst, schau mal in diesem Artikel vorbei, vielleicht findest du hier eine Anregung: klicken

Business Selfies und ihre Wirkung

Business Selfies sind ein kraftvolles Werkzeug, um Sichtbarkeit und Erfolg zu erlangen. Sie ermöglichen es dir, dich authentisch zu präsentieren und eine Verbindung zu unserem Publikum herzustellen. Durch professionelle Business Selfies stärkst du deine Marke und baust Vertrauen auf. Diese Fotos helfen dir, dich von der Masse abzuheben und dein einzigartiges Gesicht zu zeigen.

Sichtbarkeit ist der Schlüssel zum Erfolg, besonders in der heutigen digitalen Welt. Indem du dich sichtbar machst, erweiterst du dein Netzwerk und schaffst neue Möglichkeiten. Sichtbarkeit hilft dir, deine Botschaft zu verbreiten und dein Publikum zu erreichen. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil, um Anerkennung und Erfolg zu erlangen.

Fazit – Du bist gut genug!

Na klar, es gibt diese Tage, an denen du dich fühlst wie das kleinste Würstchen im Wurstsalat. Du suchst fieberhaft nach Beweisen, dass du nicht gut genug bist.

Achtsamkeit hilft dir, im Moment zu leben und die Macht deines inneren Kritikers zu verringern. Selbstliebe und Akzeptanz sind entscheidend, um positive Veränderungen in deinem Leben zu bewirken. Feier deine Fortschritte, auch wenn sie klein sind. Hast du endlich das perfekte Selfie hinbekommen? Ein Grund zum Jubeln!

Und mal ehrlich, dein Wert hängt doch nicht daran, wie viele Follower du hast oder wie hoch dein Konto ist. Dein Wert liegt darin, dass du hier bist, dass du lebst und dass du immer dein Bestes gibst – selbst an den Tagen, an denen du dich wie ein zerknittertes Geschirrtuch fühlst.

Denk daran: Der innere Kritiker ist ein notorischer Lügner! Wenn er dir das nächste Mal einreden will, dass du nicht gut genug bist, dann sag ihm: „Du hast ja wohl den Schuss nicht gehört!“ Du bist einzigartig und wunderbar, und genau das macht dich aus.

Also, raus aus der Wurstpelle und rein ins pralle Leben! Teile deine Erfolge, auch die kleinen, und feiere dich selbst. Du bist gut genug – und das ist mehr als genug.

 

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner